So klein und so mächtig – ein veganer Alleskönner

Bohnen sind, wenn man so will, ein echte Superfood. Die kleinen runden Bohnen kommen in den verschiedensten Farben und Sorten vor und versorgen den menschlichen Körper mit den wichtigsten Nährstoffen, die er braucht. Reich an Protein, gehören sie auf jeden vegetarischen und veganen Teller. Aufgrund der hohen Anzahl an Proteinen, können es Bohnen ohne Probleme mit Fleisch auf sich nehmen und sind dabei sogar noch gesünder.

4 gute Gründe, warum ihr regelmäßig Bohnen essen sollt.

  1. Bohnen bestehen zu großen Anteilen aus Proteinen, Ballaststoffen und Wasser. Diese Kombination macht die Hülsenfrüchte zu einem besonders gesunden Lebensmittel, welches den Körper mit wichtigen Närhstoffen versorgt und beim Abnehmen helfen kann. Ballaststoffe und Wasser sind schnell sättigend und halten das Sättigungsgefühl für lange Zeit an. Da die Ballaststoffe im Körper nur langsam verdaut werden, kommt das Hungergefühl nur sehr langsam wieder auf. Heißhungerattacken werden somit vermieden.
    Zum Vergleich: Fleisch enthält keine Ballaststoffe.
  2. Bohnen beinhalten viele wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, sowie Antioxidantien, die im Körper zellschädigende freie Radikale blockieren. Freie Radikale beschleunigen den Alterungsprozess im Körper, gehören zu den ausschlaggebensten Erregern von Krebs und können Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson begünstigen.
    Die meisten Antioxidantien enthält die schwarze Bohne, welche zu den gesündesten gehört. Je dunkler die Samenschale, desto höher ist der Gehalt der sogenannten Flavonoide, welche die höchste antioxidative Aktivität besitzen. Auch andere schwarze Früchte wie Johannisbeeren, rote Trauben oder Heidelbeeren haben eine hohe Anzahl an Antioxiantien. Grundsätzlich gilt: je dünkler die Bohne, desto besser.
  3. Der glykämische Index gibt Informationen über den Blutzucker in unserem Körper. Lebensmittel werden in unserem Körper gespalten und in die Blubahn gegeben. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index lassen den Insulspiegel sehr schnell steigen und ebenso schnell wieder senken. Das führt dazu, dass wir uns nach eine Mahlzeit zuerst sehr schnell gut und schon kurze Zeit später wieder sehr niedergeschlagen fühlen. Lebensmittel mit einem niedrigen Index so wie die Bohne, halten den Blutzucker im Körper stabil und eignen sich deshalb auch sehr gut für Diabetiker.
  4. Bohnen sind reich an Proteinen, welche ein wichtiger Bestandteil für den Körper sind. Sie unterstützen Muskeln, Haut und machen einen großen Anteil der Nägel und Haare aus. Proteine sorgen für die Reparatur des Gewebes.

Tipps für die Zubereitung und Lagerung

  • Haltet Bohnen in einem dunklen und trockenen Raum
  • Wenn ihr die Verdauung unterstützen und ungewünschte Töne vermeiden wollt, könnt ihr die Bohnen vor dem Kochen einweichen (am besten über Nacht, bzw. 8 Stunden). Das Wasser soll danach nicht zum Kochen verwendet werden, da es Darm-Beschwerden, bzw. Blähungen verursachen kann.
  • Bohnen können, wenn sie richtig gelagert werden, bis zu 12 Monate frisch bleiben
  • Verzichtet beim Kauf auf Konservendosen. Meist sind künstliche Stoffe enthalten, die den Inhalt lange haltbar machen sollen.
  • Beim Kochen kein Salz und keine sauren Zutaten hinzugeben. Der Garprozess kann sich dadurch verlängern.
  • Bohnen kann man auch sehr einfach in einem Dampfgarer zubereiten.

Wer vorsichtig mit Bohnen umgehen sollte

Wer an Nierensteinen leidet, sollte die Hülsenfrüchte mit Vorsicht genießen. Das gilt auch für Menschen mit Gicht. Der Purin Gehalt, der in den Bohnen enthalten ist, kann sich negativ auf den körper auswirken.
Teilen
Vorheriger ArtikelVegane Urlaubsideen für Südtirol (Teil 1)
Nächster ArtikelDiese Süßigkeiten sind vegan
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.