Tolle Auswahl an Matcha

Bei meiner Suche nach dem perfekten Matcha Tee bin ich unter anderem auf den Matcha von Imogti gestoßen. Eine meiner ersten Fragen darauf war: heißt das jetzt “I mog di”, “I mog Tea” oder “Imogti?” Ich habe mich für mich selbst für die Variante “I mog di” entschieden, denn ich mag den Matcha Tee. Im Vergleich zum Matcha von Attila Hildmann, stammt der Grüntee aus China, ich finde es aber weiters nicht sehr schlimm. Der Fakt, dass der Tee ständig strengen Kontrollen unterworfen wird und ein Biosiegel hat, bestätigt die Qualität. Ich war natürlich anfangs auch etwas skeptisch, aber ich habe im Internet recherchiert und weder schlechte Rezensionen, noch sonst irgendetwas schlechtes über dieses Produkt in Erfahrung bringen können.

Matcha Tee für jedes Level

Matcha von Imogti
Matcha Tee von Imogti

Wenn ihr euch die Produkte von Imogti anschaut, werdet ihr zuerst ein bisschen verwirrt sein, denn ihr findet ganze sieben verschiedene Sorten. Warum gibt es so viele verschiedene und welchen soll man da probieren? Ganz einfach, bei den verschiedenen Farben handelt es sich um die verschiedenen Sorten und Intensitätsgrade des Matchas. Sie reichen vom Anfänger-Level bis zum absoluten Profi und Gourmet.
Da ich damals noch nicht wusste, welche Wirkung der Matcha auf mich haben würde, habe ich mich für die Anfänger Variante entschieden (Pinkes Paket). Über Amazon habe ich ein sehr günstiges Angebot ergattert, nämlich waren das 120 Gramm, also 4 x 30 Gramm Packungen zum Preis von 19,95. Auch die normalen Preise für eine 30 Gramm Dose (15,59€) sind sehr fair und ich werde auch in Zukunft weitere Sorten kaufen.
Geschmacklich ist der Anfänger-Matcha sehr angenehm und ist meiner Meinung nach ideal zum Einsteigen. Auch der Effekt ist sehr gut, denn ich habe mich wach und konzentriert gefühlt.
In der Farbe weist der Matcha von Imogti einen Unterschied zu dem von Attila Hildmann auf. Der Imogti Tee ist etwas heller in seiner Farbe und riecht mehr nach getrocknetem Gras. Aus der Internetseite des Herstellers konnte ich erfahren, dass die Blätter in einer Gebirgslage der Region Zhejiang am Westsee angebaut werden (falls es jemand wissen will).

Ich habe die anderen Sorten noch nicht ausprobiert, aber ich werde mich auf jeden Fall so bald wie wöglich an die Premium Sorten wagen. Ich bin schon sehr gespannt, denn ich erwarte auch von diesen Sorten beste Qualität.

 

Teilen
Vorheriger ArtikelVegane Mozzarella
Nächster ArtikelEine weitere kulinarische Reise
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.