Tofu statt T-Bone – Vegan ist längst kein Geheimtipp mehr. Während der klassische Allesesser und Fleischkonsument noch immer stark von der veganen Ernährungsweise abrät, zeigen immer mehr Sportler, wie man auch ohne tierische Höchstleistungen Spitzenleistungen abrufen kann. Viele Spitzenathleten, wie zum Beispiel Basketballer Dirk Nowitzki, die Tennis-Stars Venus Williams und Martina Navratilova, sowie Leichtathletik Legende Carl Lewis setzen auf eine vegane Ernährung. Das hat allerdings nicht nur mit einer starken Tierliebe zu tun, sondern vor allem mit gesundheitlichen Faktoren.

Die vegane Ernährung trägt einen wesentlichen teil dazu bei, dass die Athleten zum richtigen Zeitpunkt zu ihren Höchstleistungen auflaufen können. Schnellere Regenerationszeiten, ein besserer Schlaf und ein besseres Lebensgefühl sind nur einige der Gründe, weshalb diese Athleten auch weiterhin vegan leben möchten. Die Steigerung Lebensqualität erlaubt den Sportlern ein härteres Training und somit bessere Ergebnisse bei großen Turnieren.

Allerdings gibt es bei der veganen Ernährung auch einiges zu beachten. Aufgrund des hohen Energieverbrauchs vor allem bei Spitzenathleten, muss auf eine korrekte Zufuhr der lebenswichtigen Nährstoffe geachtet werden. Vor allem Eisen und Eiweiße, welche vorwiegend über tierische Produkte aufgenommen werden, müssen durch pflanzliche ersetzt werden.

Auch Wissenschaftler bestätigen, dass einer veganen Ernährung bei Sportlern nichts im Wege steht, solang auf eine ausgewogene Ernährung geachtet wird.

Auch die Freude am Essen soll bei der veganen Ernährung nicht in den Hintergrund geraten, denn eine negative Einstellung beim Essen ist auf keinem Fall leistungsförderlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelJuhuu Faschingskrapfen!
Nächster ArtikelDeutschland ist das Schlachthaus Europas
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.