Pflanzliche Proteine für einen gesunden, veganen Körper

Proteine gehören zu den wichtigsten Nährstoffen für den menschlichen Körper. Sie sind für den Aufbau der Muskeln zuständig, sorgen für die Leistungsfähigkeit des Körpers, für ein starkes Immunsystem und sind deshalb für die gesunde Funktion des Körpers unausweichlich.

Um diese Funktionen aufrecht zu erhalten, ist eine regelmäßige Aufnahme von Protein notwendig. Für Erwachsene lautet die Empfehlung rund 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Gewicht. Allerdings kann der Bedarf nach Protein je nach Lebensstil variieren, so haben zum Beispiel Sportler einen höheren Bedarf an Proteinen als eine Person, die keinen Sport treibt.

Als Hauptquelle für Protein gelten Fleisch und Milchprodukte, wo tatsächlich Proteine in hohen Mengen enthalten sind. Aber es gibt auch jede Menge vegane Produkte, in denen man eine hohe Dichte an Proteine findet bei weitaus weniger Fett als bei tierischen Produkten.
Das Ergebnis lautet also, dass Veganer ebenso eine große Auswahl an Proteinen haben und dabei sogar noch zu gesünderen Lebensmitteln greifen können, da diese weniger Fette und Cholesterin enthalten. Außerdem sind die pflanzlichen Proteinquellen reich an Ballaststoffen, welche die Verdauung unterstützen.

Die besten veganen Proteinquellen

Zu den besten veganen Proteinquellen gehören Hülsenfrüchte. Dazu zählen Bohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen, Lupinen und Soja, sowie die Sojaprodukte wie Tofu und Tempeh.
Auch Nüsse verfügen über jede Menge Proteine, vor allem Walnüsse, Erdnüsse, Haselnüsse und Macadamianüsse liefern dem Körper wichtiges Eiweiß. Im Herbst sind es Esskastanien, die reich an Proteinen sind. Schließlich beinhalten Roggen, Weizen, Reis, Hafer, Dinkel, Gerste und weitere Arten den wichtigen Nährstoff, der für die Unterstützung des menschlichen Körpers zuständig ist.

Wer sich nicht sicher ist, ob er genügend Eiweiß aufnimmt, der kann sich über über eine Blutprobe vergewissern. Erst wenn der Körper nicht genügend Proteine bekommt, soll er mit Nahrungsergänzern unterstützt werden.
Sportler können zu veganen Proteinshakes greifen. Diese bestehen auf Erbsen- oder Sojabasis.

Obwohl Eiweiß ein unerlässlicher Zusatz für unseren Körper ist, sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Die Mischung machts, deshalb sollte man bei der Wahl seiner Lebensmittel darauf achten, dass alle wichtigen Nährstoffe enthalten sind.

 

 

Sharing is caring! Hat euch der Artikel gefallen? Dann teilt ihn auf euren sozialen Netzwerken!

Teilen
Vorheriger ArtikelVeggie Planet in Innsbruck
Nächster ArtikelVegane Alternativen zu Honig
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.