Echt? Die Tasche ist Fake?

 „Die Handtasche muss leben!“ Das ist nicht nur von Gestern sondern von Vorgestern. Genauso wie Velours, Kroko und Co. Echtes Leder kann man heute ganz einfach gegen täuschend echt eintauschen und am Ende erkennt niemand mehr den Unterschied. Argumente wie „Fake“ oder „sieht billig aus“ nehmen manche als ebenso billige Erklärung dafür, bei der Mode nicht Tier verzichten zu wollen. Und hier haben die Kritiker nicht ganz unrecht. Denn Fake-Leder kann richtig billig aussehen, kann, muss aber nicht.

Die Herstellung von veganem Leder

Veganes Leder, oder auch Kunstleder, ist im Ursprung ein glattes Material, das aus verschiedenen Verbundvliesstoffen und Mikrofasern besteht und dann mit einer weichen PVC- oder Polyurethan-Beschichtung veredelt wird. Nach der Herstellung des Grundstoffes kommt es zur Oberflächenbehandlung um das typische Gefühl zu imitieren. Es folgen weitere komplizierte Prozesse, in denen es sich entscheidet, wie hochwertig das Material am Ende ist. Je nach Aufwand bei der Verarbeitung entstehen unterschiedliche Materialien und Preise doch am Ende haben die Materialien eines gemein- sie sind vegan.

Echtleder vs. Fakeleder

Neben dem Argument der Optik argumentieren viele Lederfreunde mit Phrasen wie der Langlebigkeit, der Hautverträglichkeit sowie den geringen Kosten gerechnet auf die Verwendungsdauer. Doch mit der steigenden Qualität von Kunstleder überwiegen mehr und mehr die Argumente für das Kunstleder. So ist es günstiger und weist teilweise eine ebenbürtige Haltbarkeit auf, Lederprodukte werden zudem häufig unter harten chemischen Prozessen bearbeitet, was aus dem Naturprodukt ein Mischprodukt macht. Was hingegen stimmt, ist, dass für die Verarbeitung von Kunststoffen immer Erdöl verwendet wird. Ein Argument, welches mit den Weichmachern und Chemikalien bei der Echtlederproduktion aufgewogen wird.

Die Shops

Im Internet haben viele Shops das Potential von veganer Mode erkannt und so setzten Händler wie Amazon auf eine Auswahl an entsprechenden Taschen. Eine kleine aber feine Auswahl bietet der Händler Avesu. (http://www.avesu.de/vegane-accessoires/taschen.html) Der absolute Favorit ist Deargoods, ein Shop der sich darauf konzentriert sein Sortiment unter dem Motto Hip und Vegan zu verbinden.

Klar könnte der oder die Trägerin einfach einen Jutebeutel umhängen oder sich aus einer alten Lkw-Plane eine Tasche zusammenschneidern, doch die Eleganz von „Leder“ ist am Ende häufig unübertroffen. Da ist es gut zu wissen, dass man heute in Stylefragen beruhigt auf Qualität in „Faketaschenform“ setzen kann.

Teilen
Vorheriger ArtikelVegan leben, Verzicht oder Bereicherung?
Nächster ArtikelVeganer Lippenstift
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.