Veganer Urlaub bei Freunden in traumhafter Idylle

Wenn es um den langersehnten Urlaub geht, sehen sich die meisten Veganer oder Vegetarier oft vor großen Herausforderungen gestellt. Nicht immer gibt es in den Hotels vegane Angebote und wenn, dann fallen diese meist recht bescheiden aus. Diejenigen hingegen, die sich dem umweltfreundlichen Lebensstil geöffnet haben, bieten ihren Gästen entweder einen „vegan friendly“ oder „rein veganen Urlaub“ an. Wie mein erster rein veganer Urlaub war, erfahrt ihr hier.

San Gimignano ist eine traumhafte mittelalterliche Kleinstadt, nur wenige Kilometer von Florenz entfernt.  Umgeben von einer malerischen Landschaft, thront die Stadt auf einem Hügel und lockt täglich unzählige Touristen aus aller Welt, die in den Genuss der lokalen Küche und des erstklassigen Weins kommen.

Außerhalb der Stadtmauern und an einem herrlich ruhigen Ort gelegen, befindet sich die Agrivilla „i pini“, ein rustikales, rein veganes Hotel. Im 15. Jahrhundert war das Gut im Besitz von Adligen, später beherbergte und versorgte man hier auch Pilger und Händler, die auf der berühmten „Via Francigena“ auf Reisen waren.

Ruhe und Entspannung fernab der täglichen Hektik

Nach einem kompletten Umbau öffnete das „i pini“ schließlich im Mai Tür und Tor für Urlauber. Die Biotique richtet sich nicht nur an Gäste, die den pflanzlichen Lebensstil bevorzugen, sondern an alle, die sich nach Ruhe, Entspannung und Natürlichkeit sehnen. So begegnet man hier neben langjährigen und Neu-Veganern auch Geschäftsleuten aus der ganzen Welt von Brasilien bis Japan.

Mit seinen 11 Zimmern hält sich die Größe des Hauses in Grenzen – bewusst, denn man will die familiäre Atmosphäre wahren und den Gästen ihre Ruhe garantieren. Der Betrieb verfolgt eine ganz klare Linie, nämlich ein ganzheitliches, rein veganes Konzept, welches sich in jedem Detail widerspiegelt.

Zurück zum Wesentlichen, zurück zur Natur

Die Lebensmittel stammen hauptsächlich aus dem eigenen Garten, zusätzliche Produkte liefern die einheimischen Bauern. Das unterstützt die lokale Landwirtschaft und verursacht den kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck. Exotische Früchte wie Bananen oder Avocados sind hier fehl am Platz.
Auch Tofu oder Seitan landen hier kaum auf dem Tisch und wenn, dann nur aus eigener Herstellung. Die Verarbeitung der Lebensmittel basiert auf Liebe und Respekt zur Umwelt, fast alles wird verwertet und wiederverwertet, sodass sich ein Lebensmittel in den verschiedensten Formen auf dem Teller wiederfindet und kaum etwas im Abfall, bzw. auf dem Kompost landet.

Der unvergleichbare Geschmack der Speisen rührt aus einer Mischung aus frischen biologischen, saisonalen Zutaten mit schonender Zubereitung und frisch gepflückten Kräutern, sowie dem Spiel der Geschmacksrichtungen und Texturen, die sich ergänzen und für Überraschungsmomente sorgen.

Nachhaltig wohlfühlen

Nachhaltigkeit wird in diesem veganen Hotel großgeschrieben. Die Energie ist zu 100% ökologisch und wird ausschließlich aus erneuerbaren Quellen bezogen, das Gemüse wird mit Regenwasser gegossen, welches in einem Wasserspeicher aufgefangen wird. Das Warmwasser in den Zimmern wird mit Solarenergie erwärmt und der Pool wird auf natürliche Weise mit Salz gereinigt. Das ist nicht nur gut für die Haut, sondern auch für die Umwelt.

Der Betrieb bemüht sich, so konsequent wie möglich auf Verpackungsmaterial zu verzichten, sodass man in den Zimmern keine verpackten Pflegeprodukte vorfindet, sondern naturbelassene Seife aus ökologischer Herstellung.

Sauber und minimalistisch fällt auch die Einrichtung der Zimmer aus, welche auf das Wesentliche beschränkt ist. Das hebt den rustikalen Charakter nochmals stark hervor, sorgt aber überraschenderweise für ein herrliches Wohlfühlerlebnis. Ganz nach dem Konzept des „upcycling“ befindet sich in den Zimmern Mobiliar, welches im „i pini“ ein neues Leben erhält. So wie bei den Lebensmitteln stammen auch Bettwäsche, Bezüge, Handtücher und weitere Einrichtung von lokalen Unternehmen, sodass die Wirtschaft der Region unterstütz wird.

Bewusst gibt es in den keinen Fernseher und kein WIFI, aber dafür das bequemste Bett, in dem ich je geschlafen habe. Auch nach 10 Stunden Schlaf wollte ich das Bett am nächsten Morgen noch immer nicht verlassen – wäre da nicht das unglaublich leckere Frühstück gewesen…

Kulinarische Highlights von morgens bis abends

Mit Aussicht auf die Landschaft und auf die „Skyline“ von San Gimignano kann man bei herrlichem Wetter seine Mahlzeiten genießen. Am Morgen bietet das Frühstücksbuffet alles, was das Herz begehrt. Von süß bis herzhaft kann man hier zwischen verschiedenen veganen Leckereien schlemmen: Joghurt, Kuchen, Marmeladen, Aufstriche, Salate, Gemüse und Saucen sorgen für einen frischen und exquisiten Start in den Tag, immer begleitet vom täglich frisch gebackenen Brot, welches ebenso ein Gedicht ist.

Am Abend verwandelt sich die Bühne schließlich in eine Bühne für exquisite 4-Gänge Menüs, harmonisch und geschmacklich abgestimmt vom Anfang bis zum Ende. Hauptdarsteller in den abendlichen Meisterstücken: die Natürlichkeit der Zutaten, die allein schon wegen der sanften Zubereitungsart an sich ein geschmackliches Highlight sind.

Bei den Speisen lässt sich Chefkoch Mauro von der lokalen italienischen Küche inspirieren, sodass sich stets der rustikale Charakter der Toskana auf den Tellern wiederfindet.
Begleitet werden die Gerichte von Weinen aus eigener Produktion. Die Trauben dafür wachsen nur wenige Meter vom Haus entfernt und sind immer in greifbarer Nähe.

Das Restaurant verpflegt allerdings nicht nur seine Hotelgäste, sondern auch Tagesgäste, welche ein Menü im „i pini“ genießen wollen. Auch mittags bietet die Küche leichte Gerichte zur Auswahl. Am späten Nachmittag dann, kann man sich bei kleinen Snacks und einem hausgemachten Aperitif auf den Abend einstimmen.

i pini – ein Loblied als Fazit

Ein rein veganes Konzept, hochwertige und naturbelassene Produkte, sowie unvergleichbar leckere Speisen finden ihre Vollendung im erstklassigen Service, der die Philosophie des Hauses widerspiegelt. Mit Regina und Bianca fühlt man sich in diesem rein veganen Hotel wie zu Gast bei Freunden, die dir scheinbar jeden Wunsch von den Augen ablesen können. Stets freundlich und zuvorkommend, auf der anderen Seite mit höchster Kompetenz stehen die jungen Damen den Gästen täglich zur Verfügung.
Was mir besonders auffiel, war die Natürlichkeit, mit der die Gäste behandelt wurden. Im Gegensatz zu anderen Orten ist hier von aufgesetzter Freundlichkeit keine Spur. Jedes Lächeln kommt von Herzen und egal wie beschäftigt die Damen auch sind, stets nehmen sie sich die Zeit für einen Small Talk und geben weitere Einblicke in das Leben in San Gimignano und speziell in die Philosophie von „i pini“.

Ich denke es ist klar, dass meine Erfahrung in der Toskana mehr als positiv war. Auch preislich gesehen lohnt es sich allemal, für einige Tage hier zu verweilen. Im Vergleich zu anderen Hotels würde ich nicht behaupten, dass ein Aufenthalt im “i pini” überteuert ist. So manches Hotel bei uns in Südtirol ist wesentlich teurer, bei weitaus geringerer Qualität.

Ein weiterer Urlaub steht bereits auf meiner Liste, denn es ist ein magischer Ort, an dem man zur Ruhe kommt, fern vom Massentourismus und der täglichen Hektik. Ich kann euch diesen Ort nur herzlichst empfehlen, denn es ist wahrlich ein toskanischer Traum.

Sharing is caring! Hat euch der post gefallen? Dann könnt ihr ihn gern mit euren Freunden teilen! 🙂