Interview mit der leidenschaftlichen Konditorin Judy

Bis vor kurzem hatte die junge Konditorin noch einen eigenen Laden in Meran, der auch unter dem Namen “Torten by Judy” bekannt war. Heute backt sie privat und als Konditorin im Bistro Mediterraneo, in dem sie manchmal auch den Gästen den Gästen selber das Essen serviert.
Uns erzählt sie vom veganen Backen und gibt uns Tipps, wie leckere Desserts auch vegan eine absolute Versuchung sind.

SV: Du bist leidenschaftliche Bäckerin und Konditorin. Wann bist du auf die Idee gekommen auch mit dem veganen Backen anzufangen?

J: Das war etwa vor fünf Jahren. Zu Hause habe ich meine ersten veganen Backversuche gemacht. Ich bin sehr experimentierfreudig und wollte versuchen auch ohne tierische Zutaten etwas leckeres zu machen. Ich hatt dabei sehr starke Unterstzützung von meiner Familie, die sich immer dazu bereiterklärt hat zu naschen, auch wenn der eine oder andere Versuch nicht so lecker war.

SV: Als du dann deine eigene Konditorei eröffnet hast, kamen neben Brötchen und herkömmlichen Backwaren nach und nach auch vegane Produkte dazu. Wie kam es dazu?

J: Die Nachfrage nach veganen Produkten ist immer mehr gestiegen. Deswegen habe ich angefangen vegane Süßigkeiten anzubieten, mit Erfolg.

SV: Wo siehst du die größte Herausforderung beim Backen ohne tierische Produkte?

J: Die größte Herausforderung stelle ich normalerweise immer an mich selbst, denn ich will immer, dass mir die Rezepte so gelingen, wie ich sie mir auch vorstelle. Beim veganen Backen muss man auf alle tierischen Zutaten verzichten, also Eier, Butter und Milch, das sind gerade beim Backen die wichtigsten Zutaten. Die muss ich dann durch vegane Alternativen ersetzen. Den Ersatz an sich zu finden ist nicht so schwer und es ist wirklich keine Zauberei. Aber die richtige Konsistenz und den Geschmack zu treffen, das sind meiner Meinung nach die Herausforderungen und da heißt es probieren, probieren, probieren.

SV: Wo siehst du die Grenzen beim veganen Backen?

Ich sage immer: geht nicht, gibt`s nicht. Der veganen Küche sind absolut keine Grenzen gesetzt und es ist so viele Möglichkeiten ohne tierische Produkte zu arbeiten. Grenzen in diesem Sinne gibt es erst, wenn jemand bei mir eine vegane Sachertorte bestellt, diese aber nicht nach einer echten Sachertorte schmeckt, weil man vegane Zutaten benutzt hat. Aber das sind Dinge mit denen man rechnen muss.

SV: Worauf muss man beim Backen besonders acht geben?

J: Eigentlich ist das vegane Backen gar nicht schwierig, denn es gibt wie gesagt so viele Alternativen und man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen. So passiert es, dass ich manchmal zufällig auf ganz neue Kreationen komme, und das ist sehr interessant. Man muss sehr experimentierfreudig sein, aber ich glaube, dass Veganer das gewohnt sind. Ich denke, beim Backen sollen immer die Verhältnisse der Zutaten stimmen. Am besten nimmt man am Anfang ein normales veganes Rezept und fängt dann an es ein bisschen abzuändern. So entstehen dann meistens leckere Speisen.
Natürlich hilft es, wenn man sich über die Alternativprodukte vorher informiert. So kann man sich am besten auf das Backen vorbereiten und schnell reagieren.

SV: Welche Produkte schmecken dir am besten und findest du am besten für die vegane Küche?

J: Am liebsten backe ich vegane Kekse, denn die sind einfacher zu backen als mit tierischen Produkten. Der Teig lässt sich viel einfacher verarbeiten und er klebt auch weniger. Geschmacklich gibt es außerdem kaum einen Unterschied, sie sind auch sehr sehr lecker.

SV: Und welches Rezept findest du am schwierigsten?

J: Mit den veganen Cremen habe ich noch Prodbleme, wie zum Beispiel Vanillecreme, Schokocreme oder Jogurtfüllung. Bis zum Schluss zittere ich immer und hoffe, dass die Creme fest genug ist und mir der Kuchen auch hält. Johannisbrotkernmehl ist zwar ein sehr gutes Bindemittel, aber leider reagiert es nicht immer gleich. Dieses Problem werde ich aber auch in den Griff bekommen.

SV: Ernährst du dich selbst auch vegan?

J: Nein, ich bin keine Veganerin. Ich versuche aber dennoch mich so gesund wie möglich zu ernähren. Ich esse sehr viel Obst und Grmüse und achte streng darauf, woher die Produkte kommen. Bei Eiern zum Beispiel greife ich nur zu einheimischen Freilandeiern und Fleisch esse ich niemals auswärts. Ich kaufe kein Fleisch aus Massentierhaltung und esse es nur ab und zu.

SV: Du hast deine Bäckerei geschlossen. Nimmst du aber trotzdem noch Bestellungen auf?

J: Ja, denn das Backen macht mir nach wie vor noch Spaß. Ich backe jetzt hauptsächlich für meine Familie und Freunde. Ich nehme auch noch weiterhin Bestellungen von Privatpersonen auf, denn ich freue mich immer wieder, wenn ich für jemanden etwas leckeres backen darf.

vegane muffins by judy

 

 

3 kurze Fragen an Judy

SV: Veganer sind …

J: …sehr umweltbewusst und holen das Beste aus ihrer Gesundheit heraus.

SV: Backen ist für mich…

J: …eine Leidenschaf

SV: Wenn ich nicht backe, dann..

J: …esse ich Kuchen.

 

Judy könnt ihr über ihre Facebookseite kontaktieren.

 

Beim nächsten Mal verrät uns Judy ihre Lieblingsrezepte. Schaut bald wieder vorbei!

Teilen
Vorheriger ArtikelRezept: Vegane “Spinatspatzlen”
Nächster ArtikelVergesst das Kalzium nicht!
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.