Unser Geruchsinn spielt seit jeher eine durchaus wichtige Rolle in unserem Leben. Noch als der Mensch in Höhlen lebte, war er auf sein Riechorgan angewiesen, denn dieser half ihm bei der Wahl der Nahrung. Ein schlechter Geruch gab die wichtige Information, dass man von diesem Essen lieber die Finger lassen sollte.
Auch bei der Wahl des Partners lassen wir uns auch heute noch von unserem Geruchsinn leiten. “Ich kann diese Person nicht riechen”, das bedeutet nicht umsonst, dass uns jemand nicht geheuer ist. Umso mehr Schmetterlinge haben wir hingegen im Bauch, wenn wir den Geruch einer Person als besonders angenehm empfinden. Kann es aber sein, dass unsere Lebensweise den Körpergeruch beeinflusst?

Fleischlos riecht besser

Wer sich fleischlos ernährt, der riecht besser. Dazu gab es eine Studie, bei der männlicher Schweiß weiblichen Testpersonen vorgelegt wurde. Hierfür wurden Freiwillige in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe ernährte sich für den Zeitraum von zwei Wochen vegetarisch, die zweite Gruppe durfte weiterhin Fleisch essen. Nach dem ersten Durchgang wuden von den Männern Schweißproben genommen und von 30 Frauen nach ihrem Geruch beurteilt. Die verschiedenen Kriterien waren “angenehm”, “attraktiv”, “maskulin” und “intensiv”.
Anschließend wurden die Gruppen getauscht. Die fleischlose Gruppe sollte sich nun von Fleisch ernähren, die anderen Teilnehmer hingegen sollten sich fleischlos ernähren. Wieder wurde nach einem Zeitraum von zwei Wochen Proben genommen und den weiblichen Testpersonen vorgelegt.

Das Ergebnis

In beiden Versuchsrunden schnitten die Personen, die sich vegetarisch ernährt hatten besser ab als jene, die Fleisch konsumiert hatten. Der Schweißgeruch der Vegetarier wurde als attraktiver und weniger intensiv bewertet. Auch gehört zu erwähnen, dass in Sachen Männlichkeit die Vegetarier keineswegs schlechter bewertet wurden. Im Gegenteil: teilweise erhielten diese sogar eine bessere Bewertung als die Testpersonen, die sich von Fleisch ernährt hatten.
Der Konsum von Fleisch hat also nichts mit Männlichkeit zu tun. Erst recht nicht, wenn man sich sein Fleisch verpackt im Supermarkt jagt.

Sharing is caring! Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn doch mit deinen Freunden in den Sozialen Netzwerken!

Teilen
Vorheriger ArtikelDaisho – der Bio-Energydrink
Nächster ArtikelDas vegane Bistro Vital Lea – Bitte mehr davon!!
Schreiben, lesen, reisen, kochen, Sport und Gesundheit gehören zu meinen größten Leidenschaften. Da fällt es nicht schwer über das Thema Veganismus zu schreiben und es weiter zu verbreiten.